Homepage

 

  Wo bekomme ich

  das Heft?

 

  Unser Sponsor

 

  AVDATA Tipp

 

  Grußwort von 

  Rektorin

  Adelheid Keller

 

  Grußwort von

  Bürgermeister Willi

  Rutschmann 

 

  Ein Dankeschön:

 

  Newsletter

  abonnieren

 

  Ein Beispielziel

 

  Kontakt

 

  Impressum

 

Textfeld: G4    Der Glücksweg – Ein Wanderweg für Kinder im Murgtal (Regina Ganzhorn)
 
Der Glücksweg in 76596 Forbach-Bermersbach ist ein Erlebnisrundweg besonders für Kinder. 
Er führt 4 km lang durch ein idyllisches Wiesental mit Bachlauf und ist auch mit Kinderwagen befahrbar (Höhendifferenz 180 m). 
 
Parkmöglichkeiten gibt es am Murgtalmuseum. Von dort geht es bergab auf der Kirchstraße und dann über ein kurzes Stück auf der Luisenstraße bergauf über die Haulerstraße, an deren Ende der Glücksweg beginnt. 
 
Anfahrt
Entweder über Bad Wildbad – Kaltenbronn – Reichental nach Forbach oder über Bad Herrenalb – Loffenau – Gernsbach – Weisenbach nach Forbach.
Das Besondere am Glücksweg ist, dass man auf der halben Strecke von „Tieren“ begleitet wird. 
Ein kleiner Salamander wartet immer wieder am Wegrand auf die Besucher und stellt ihnen seine Freunde vor: den Hasen, eine kleine Maus, Frösche, Enten und so weiter. All diese Tiere erzählen 
auf Tafeln den Lesern, was für sie Glück bedeutet... Der Rückweg führt über einen schmalen Wiesenpfad, vorbei an altertümlichen Heuhütten, in denen die Bermersbacher früher ihre Heuernte untergebracht haben. 
Ein Stück weiter gibt es ein Rotwildgehege. Leider ließen sich die Hirsche bei unserem Ausflug nicht sehen, aber vielleicht ist das bei Ihnen ja anders. Am Ende des Weges wurde von Greenpeace ein Stifterhain für Obstbäume angelegt. Auch gibt es hier eine außergewöhnliche Kugel, zusammengesetzt aus Steinen, zu sehen. Eine Schautafel zeigt weitere Wege, die für Kinder geeignet sind wie z.B. der Ziegenpfad (5 km). 
Wir waren im September auf dem Glücksweg unterwegs und haben uns aufgrund der vielen herumliegenden Eicheln folgendes kleines Spiel ausgedacht: Einer sammelt zwischen 1 und 10 Eicheln und hält sie versteckt in der Hand. Die anderen sammeln ebenfalls Eicheln. Wer genau die gleiche Anzahl bringt, die der erste Sammler in der Hand hat, darf die nächste Anzahl Eicheln vorgeben. 
Auf dem Glücksweg gibt es viele Sitzbänke, also Möglichkeiten genug, zu einem zünftigen 
Vesper aus dem Rucksack.  
Wer wieder zurück ist am Museum (mit ganz kleinem Spielplatz) und noch Zeit hat, sollte die Kirchstraße hochgehen, an deren Ende in einer schönen Gartenanlage der Gierstein liegt. 
Dieser große rund geschliffene Stein, auf dem man herumklettern kann, wurde angeblich vom 
Teufel selbst an diesen Platz gelegt (siehe Schautafel). Man hat hier einen schönen Blick
herunter ins Murgtal. Als wir da waren, blühten auf dem Weg zum Gierstein viele Dahlien in allen Farben (angelegt vom Obst- und Gartenbauverein). 
Eishungrige fahren noch mit dem Auto über die Serpentinenstraße hoch zur Wirtschaft auf der Roten Lache (Montag Ruhetag – das wissen wir jetzt!!) 
Auf dem Heimweg kann man im Ortsteil Gausbach die Bernharduskirche (Schulstraße) besichtigen. Sie hat eine besonders schöne große rund gebogene Glasfront. Das Besondere an ihr ist auch, dass sie gemeinsam von den evangelischen und katholischen Christen genutzt wird. 

 
Textfeld: Der Elternbeirat der
Grundschule Feldrennach
Textfeld: www.dafahrichhin.de                                                                              dafahrichhin@yahoo.de